MEINUNGSFREIHEIT

Die Meinungsfreiheit scheint für einige Hirzenhainer Politiker und Gemeindebedienstete ein Fremdwort zu sein.

Besonders negativ in Erscheinung treten hierbei der Bürgermeister von Hirzenhain, Freddy Kammer,-

und seine Sekretärin, Beate Zips

 

Das nachfolgend reingestellte Material ist weder vertraulich ins Net gestellt, noch verstösst es gegen den Datenschutz.

 

Sämtliche Eingaben wurden für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

 

Skandalöses aus wkw

Quelle: Gruppen bei wer kennt wen Kommunity

Politisches aus Hirzenhain / Bess. Winterd. f. Hirzenhain

Kopiert am 08.01.2010

 

Diana L - 03.01.10, 15:59

Was haltet Ihr von dem "tollen" Winterdienst, den wir hier in Hirzenhain genießen dürfen?

Gerade mal die Hauptstraße wird im Moment bei uns gestreut. Die anderen Straßen gerade mal ab und an, wenn sie Glück haben.

Gerade wenn man am Berg wohnt, hat man bei diesen Wetterverhältnissen kaum eine Chance mit dem Auto weg zu kommen.

Wenn ich da noch ein paar Jahre zurück denke, als die Gemeinde noch den Winterdienst hatte:
Da waren die Straßen wirklich tiptop!
An dieser Stelle geht der Dank an Herrn Kretfeld bzw. "Bubi", wie ihn die meisten sicherlich noch kennen!
 

Michael ( Micke ) Wörle - 03.01.10, 20:45

Was für einen Winterdienst ( Etwa der mit dem grünen Traktor? )
 

Roland Schmidt - 03.01.10, 20:57

Sämtliche Städte und Gemeinden haben über ihre Verhältnisse gelebt, und Schulden gemacht.
Gespart wurde nicht bei den Beamten im Verwaltungsbereich, nein bei den fleissigen Arbeitern vom Bauhof = Stellen abgebaut.
Der eine junge Mann, der als Bauhofmitarbeiter seit Jahren fleissig ist, soll noch immer auf 1 Euro Basis beschäftigt sein. Wenn dem so ist, dann wäre das ein Skandal und eine Frechheit zugleich.
Wie viele Bauhofmitarbeiter haben wir denn noch? Vermutlich 2 bis 3. Das die nicht flächendeckend arbeiten können, dürfte wohl jedem einleuchten.
Hier müssen politische Entscheidungen her, so schnell wie möglich, zum Wohle der Bürger Hirzenhains!
 

Diana L - 03.01.10, 21:57

Roland, ich gebe Dir vollkommen Recht!

Beim Bauhof arbeiten, meines Wissens, nur noch 2 fest eingestellte. Was mit dem Dritten ist, kann ich nicht wirklich sagen.

Der Winterdienst liegt ja leider schon seit ein paar Jahren nicht mehr in den Händen der Gemeinde, sondern ist an einen privaten Dienstleister abgegeben worden.

Der Winterdienst unserer Gemeinde beschränkt sich nur noch auf ein paar wenige Straßen bzw. Gassen, die wohl nicht für den öffentlichen Verkehr gedacht sind und die öffentlichen Gehwege. Wobei man auch hier sagen muss, daß an diesen Stellen auch nur notdürftig, wenn überhaupt, geräumt oder gestreut wird.

Ich persönlich wünsche mir den Winterdienst aus den alten Zeiten wieder, der noch in den Händen der Gemeinde lag.
Damals waren unsere Straßen und Gehwege wirklich TIPTOP.

Daß gespart werden muss, ist klar. Allerdings sollte dabei wirklich noch an das Wohl der Bürger gedacht werden!
 

Beate Zips - Gestern, 14:24

Ich möchte mich nicht in die gewisse geistig Klasse einreihen, aber sehe mich veranlasst hier doch einmal ein paar Worte zu verlieren.
Es ist bemerkenswert, wer mit welchen Themen hier in Hirzenhain aufwartet und sein angebliches profundes Wissen Anderen zuteil werden lässt.
Zu geflissentlichen Information, auch die Verwaltung muss sich informieren, wenn jemand Dinge in der Gemeinde an den Pranger stellt, die uns betreffen. Dies wird selbstverständlich auch in der Arbeitszeit gemacht - teilweise aber auch in der Freizeit.
Bemerkenswert ist dabei, dass die Verfasser mit Halbwissen, eher noch Unwissen, arbeiten. Ich lade Sie hier ein - machen Sie sich erst einmal schlau, um dann entsprechend auch dieses in der Öffentlichkeit preisgeben zu können.
Ich nehme auch hier Winterdienst und all die politischen Dinge zum Anlass für eine Klarstellung.
Es ist bekannt, dass eingeschränkter Winterdienst ausgeführt wird. All diejenigen, denen der Winterdienst nicht ausreicht, rufe ich auf, selbst Hand an zu legen und einmal etwas gemeinnütziges für die Allgemeinheit zu tun. Dummes Zeug erzählen können wir auch - machen wir aber nicht!
Außerdem sollte jeder erst einmal seinen Schnee auf dem eigenen Bürgersteig wegmachen, bevor er sich über andere aufregt.
Selbstverständlich ist es recht einfach, wenn man in einer gut geheizten Stube sitzt und aus dem Fenster schaut und dabei den Anderen bei der Arbeit noch zuschauen kann.
Sie können sich alle gerne bei mir melden. Ich habe noch genügend Arbeit zu vergeben und wer Arbeit hat, kommt auch nicht auf dumme Gedanken.
In der Hoffnung, dass sich doch Einige melden, verbleibe ich - auch mit freundlichen Grüßen an die Verfasser - Ihr Bürgermeister Freddy Kammer
 

Roland Schmidt - Gestern, 15:16

Zunächst einmal folgendes zur Klarstellung.

Ist Freddy Kammer, der bei wkw eingetragenes Mitglied ist, nicht selber in der Lage hier zu posten? Muss auch das seine Vorzimmerdame übernehmen?
Vielleicht ist er ja der deutschen Schrift nicht mächtig genug. (?)

Oder hat sich Beate Zips hier was aus den Fingern gezogen, wovon der Bürgermeister nichts weiss?

Bei uns hier sind die Bürgersteige ordentlich gesäubert, während es jedoch an der Klostermauer und im Merkenfritzer Weg auf der Strasse an Räumung hapert.

Der Intelligenzbolzen von Bürgermister (ex Berufssoldat) habe Arbeit zu vergeben?
Prima, möge er die offenen Stellen gleich bekannt geben, mit dem Verdienst, den er bereit ist zu zahlen. Na was ist, hat es ihm die Sprache verschlagen?
Oder meinte er ehrenamtliche Sklavenjobs?

Mal die Presse informieren, mal sehen was die dazu meint.
 

Ralf Lindemann - Gestern, 15:34

Lieber Herr Bürgermeister,
ich bin gerne bereit,wieder im Bauhof zu arbeiten.Allerdings nur, mit einem vernünftigen Arbeitsvertrag und nicht als sog. 1 Euro Jobber. Ich finde es dreist, dass Sie Bürger hier persönlich angreifen. Sollen wir uns den Mund verbieten lassen, weil wir öffentlich unsere Meinung sagen? Ich werde mir NICHT den Mund verbieten lassen!
Ihr Hirzenhainer Bürger Ralf Lindemann
 

Nicole V - Gestern, 21:58

Der Beitrag von Herrn Kammer / Frau Zips macht mich nun aber auch etwas sprachlos...! Da wird in einer arroganten Art und Weise geschrieben, dass einem doch tatsächlich die Luft wegbleibt!

Und ich werde mit Sicherheit nicht die Straße selber freimachen oder gar streuen und ob ich in der Zeit in der warmen Stube sitze oder arbeite, geht sie, mit Verlaub, nichts an!
 
Roland Schmidt - Heute, 09:28
Sind wir Bürger = Wähler
dummes Stimmvieh für den Bürgermeister und seinen Bediensteten, wenn es darum geht kommunalpolitische Kritik zu äussern?
Laut dem Gespann Zips/Kammer sind die Bürger = Wähler zunächst einmal dumm, haben von der Materie keine Ahnung, und verbreiten angeblich nur Halbwahrheiten.

Es liegt in der Natur der Dinge, dass sich Menschen, die nicht in Parteien aktiv sind, die nicht mit der Kommunalpolitik vetraut sind, das diese Menschen ihren Unmut in einer Form äussern, wie es für einen Polit-Profi äusserst laienhaft aussehen muss.

Wie sollten Bürgermeister (ein Amt mit Vorbildfunktion) öffentlich in Erscheinung treten?
Man darf von ihnen erwarten, sofern alles mit rechten Dingen zugeht, das diese über ironische Provokationen (sachbezogene Häme) stehen, und um sachliche Gegendarstellungen bemüht sind.
Schliesslich brauchen gewählte Mandatsträger diesen Bürger = Wähler früher oder später wieder.

Nun wissen wir aber, viele Politiker haben alles andere als wie eine gute Kinderstube. Machtbesoffene Arroganz wurde schon vielen gewählten Volksvertretern vorgeworfen, und das zurecht.

Wie soll man das nennen, was Beate Zips im Namen des Freddy Kammer, Bürgermeister von Hirzenhain, am 07.01.2010 hier reingepostet hat?
Zeugt dieses Pamphlet von geistig hochqualifiziertem souveränem Verhalten,- oder erinnert das eher an Dorftrottel mit hochqualifizierter Schulausbildung, die auf keinen fruchtbaren geistigen Boden gefallen ist?

Wobei zusätzlich noch die Frage zu klären wäre, hat der Bürgermeister dieses Schreiben überhaupt in Auftrag gegeben?
Wenn ja, warum hat er nicht selber den Mut zu posten, ist er doch auch eingetragenen Mitglied in wkw?

Skandalöses aus wkw 2

Aus wkw kopiert am 09.01.2008

Roland Schmidt - Heute, 11:38

In Hirzenhain geht das GERÜCHT, das unlängst ein Müllfahrzeug in einer Seitenstrasse stecken geblieben sein soll, einer der fleissigen Bauhofmitarbeiter diesem Fahrzeug mit einem Salzstreuerfahrzeug zur Hilfe gekommen sei,-
und wenig später vom Bürgermeister generalfeldstabsmässig zusammengefalltet worden sein soll, weil diese Tätigkeit nicht in seinem Aufgabenbereich liegen würde.

Da dieses Vorkommnis mir nur als GERÜCHT bekannt ist, würden mich mögliche Zeugen interessieren, und natürlich die Stellungnahme des Herrn Bürgermeister persönlich.

Eigentum verpflichtet!!!!
Stellt euch vor, wir alle müssen hohe Müllgebühren bezahlen, und der Müll bleibt auf der Strasse liegen, weil kein Durchkommen ist.

Ich hoffe, dass jetzt einige User mehr bereit sind hier mitzutippern.



Freddy Kammer - Heute, 16:53

Sehr geehrter Herr Schmidt,
anscheinend haben Sie viel Zeit und als interessierter Hirzenhainer Bürger und Steuerzahler sollten Sie mit Ihren Problemen einmal zu mir ins Rathaus kommen, damit ich Sie etwas besser aufklären kann. Und zur gefälligen Beachtung, unterlassen Sie bitte zukünftig Ihre polemischen Angriffe gegen Mitarbeiter / -innen der Gemeinde Hirzenhain.

Freddy Kammer
Bürgermeister



Roland Schmidt - Heute, 17:17

Ist das alles was sie dazu zu sagen haben?
Darf ich davon ausgehen, dass das "Gerücht" stimmt?



Roland Schmidt - Heute, 18:19

@Diana

Ich mache mal den Daumen hoch, weil - die Gruppen hier im wkw sind derzeit das Gesprächtsthema Nr. 1 in Hirzenhain. Überall wo man hinkommt wird darüber geredet.

Ich möchte hier das Statement eines älteren Mitbürger einmal benennen, weil es Hand und Fuss hat, und in sich schlüssig klingt.

Gedächtsnisprotokoll wie folgt:
"Ich habe es selber vor vielen Jahren versäumt meinen Gehweg von Schnee und Eis zu räumen. Dann habe ich mich geweigert, weil andere auch ihren Schnee liegen lassen. Eine Nachbarin hat mich auf der Gemeinde angeschwärzt, und ich durfte damals 50 Deutsche Mark dafür bezahlen. -
Ich frage mich, wer haftet eigentlich dafür, wenn sich jemand auf den Seitenstrassen die Knochen bricht, oder wenn die Feuerwehr nicht mehr durchkommt, oder wenn ein Notarzt/Krankenwagen nicht mehr dahin kommt, wo er dringend benötigt wird? -
Die Politiker machen mit uns was sie wollen!"

Ich lasse das einmal unkommentiert so stehen.

@ Herrn Kammer
Ich wäre froh, hätte ich ab und an so viel Zeit, wie Sie diese zu haben scheinen.

*********************************************************************************************************


Freddy Kammer - Heute, 17:15

Sehr geehrter Herr Schmidt,
der Verfasser dieses von Ihnen genannten "Pamphlet´s" bin ich. Zur gefälligen Information:
1. Es ist ein sachlicher Beitrag,
2. Es gibt für mich keine leidenschaftliche Parteinahme zu erkennen,
3. Habe ich ich nie´manden herabgesetzt oder dies billigend in Kauf genommen.
Ihre Wortwahl in den ganzen Foren ist aber alles andere als die hier aufgeführten Punkte.
Wenn Sie Mut haben, dann kommen Sie doch einmal zu dem "Dorftrottel" und dann können wir gerne weiter diskutieren. Das Rathaus ist auch für Sie, verehrter Herr Schmidt, geöffnet.

Freddy Kammer
Bürgermeister



Roland Schmidt - Heute, 17:24

Ich möchte festgestellt wissen, das Sie sich, Herr Bürgermeister, selber in die Ecke des "Dorftrottel" gestellt haben.

Ich hingegen habe verschiedene Antworten und Möglichkeiten offen gelassen, darüber zu befinden/ zu urteilen, wie Sie hier in Erscheinung treten.

------------------------------- 

Kopiert 10.01.2010

Diana L - Gestern, 19:00

@ Herrn Kammer:

Im Grunde soll hier sachlich diskutiert werden...
Daß Roland ein wenig persönlicher geworden ist, kann man aber schon in gewisser Weise nachvollziehen, da Ihr erster Beitrag, der über Beate Zips geschrieben wurde, schon in gewisser Weise so ausgelegt werden könnte, daß Sie sehr arrogant und herablassend gegenüber den Bürgern geschrieben haben. Dort hätten Sie Ihre Wortwahl sicherlich auch etwas sachlicher gestalten können.